ÜBER

Jessicar Wunderbar

 

Nahezu jedes Mädchen liebt doch angesagte Mode, schöne Schminke und tolle Reisen, oder? Und ja, auch ich.
Da mich Mode laut Mama schon seit Kleinkindzeiten beschäftigt und ich außerdem leidenschaftlich gern fotografiere, möchte ich dies gerne mit Gleichgesinnten teilen :-)

IMG_0935

 

Fragen und Antworten

Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Da muss ich jetzt mal ein bisschen aushalen, da ich nicht erst seit gestern in dieser „Szene“ unterwegs bin. Angefangen hat es eigentlich, als ich mit ungefähr 12 Jahren die Kamera meines Papas entdeckt habe. Ich war nur am knipsen und musste mir schleunigst eine eigene Anschaffen. Gesagt, getan. Das Einsteigermodell Canon EOS 1000D hat da vollkommen ausgereicht. Es hat mir dann aber nicht gereicht, nur Bilder für mich selbst zu machen und habe mir einen Tumblr-Blog erstellt. Was heute eigentlich zur Sammlung von Inspirationen dient, habe ich damals als Plattform für meine eigenen Bilder genutzt. Irgendwann wollte ich dann aber auch zu den Bildern Texten und dafür sah ich Tumblr nicht als das richtige Tool. Gewechselt bin ich dann auf Blogger und habe dort unter gleichem Namen auch bestimmt über drei Jahre mit einigen Pausen gebloggt. 2014 habe ich aber auch diesen geschlossen, da mir irgendwie auf Grund mangelnder Zeit und Ideen die Lust daran vergangen ist. Mein Studium gab mir im vierten Semester aber neue Motivation, da wir dort mit CMS-Systemen arbeiten, diese Berufsgruppe genauer untersuchen und uns generell mit dieser ganzen Materie auseinander setzen. So bin ich nun in aller frische mit großer Motivation zurück!

Warum Jessicar Wunderbar?
Auch die Entstehung dieses Namens liegt schon eine ganze Weile zurück – SchülerVZ-Zeiten. Hach wenn ich so zurück denke, fühl ich mich jetzt schon steinalt… Eine damaligen Freundin hatte sich den Namen aus Spaß mal ausgedacht und dieser hat sich irgendwie so sehr verbreitet, dass ich bei den meisten Freunden und Bekannten aus der Umgebung nur als die „Frau Wunderbar“ bekannt bin haha.

Womit fotografierst du?
Mittlerweile fotografiere ich mit der Canon EOS 450D, primär mit dem 50mm 1:1,8 (Festbrennweite) Objektiv, ebenfalls von Canon. Ab und an nutze ich auch noch das Standardobjektiv 18-55mm oder klaue bei Papa – shame on me.

Wer fotografiert dich?
Wer gerade Zeit und Lust hat. Mal meine beste Freundin, mal mein Freund, mal andere Blogger – da bin ich ganz felxibel. Manchmal hält auch mein Stativ und Fernauslöser her.

Woher nimmst du Inspirationen?
Wäre das nicht so eine doofe Antwort, würde ich sagen, Mode liegt mir im Blut. Schon im Kindergarten durfte Mama nicht mehr aussuchen was ich anziehe und in der Grundschule haben Eltern anderer Mitschüler bei uns zuhause angerufen, um zu fragen, woher ich denn meine Klamotten hätte. Und das Interesse an der Vielfalt der Mode ist bis heute stetig gewachsen. Magazine, andere Blogs, das Fernsehen, aber auch die Arbeit und Freunde bieten mir immer wieder neue Inspirationen und Ideen. Eine Sammlung für mich inspirierender Bilder findet ihr auf meinem Tumblr.

Wie würdest du deinen Stil beschreiben?
Einmal querbeet zum mitnehmen bitte. Von niedlich verspielt im Spitzenkleidchen bis zu Ripped-Jeans mit derben Boots und Lederjacke ist eigentlich alles dabei. Tendeziell würde ich aber eher zu sportlich und etwas edgy tendieren – Kleidungsstücke wie schicke Blazer, High Heels oder Ballerinas finden in meinem Kleiderschrank kaum Platz.